Sie sind hier: Künstlerseiten / Ausstellungen...
10:40, 22.07.2018
Freitag, 2015-08-07 23:36 Alter: 3 Years

Auf der Domjüch ∙ Neustrelitz

` Die Kunst des Erinnerns ´

Ausstellung auf der Domjüch [ ehemalige Landesirrenanstalt ]

 

21/08/15 bis 23/09/15


Eröffnung am Freitag, den 21. August 2015 um 15 Uhr .

Kerstin Borchardt (Installation, Malerei, Sound)

Ines Diederich (Landart)

Rico. (Objekte)

Stefanie Riech (Installation)

Ramona Seyfarth (Installation)

Reiner Viltz (Sound-Installation)

Miro Zahra (Rauminstallation)

Ruzica Zajec (Objekte)

Janet Zeugner (Rauminstallation/Foto)

Zur Kultur des Erinnerns gehört es, Teile der Vergangenheit nicht nur im Bewusstsein wach zu halten, sondern diese gezielt zu vergegenwärtigen. Dabei geht es vor allem darum kollektive wie subjektive Wahrnehmungen der historischen Zusammenhänge aus einer aktuellen Perspektive zu betrachten. So kann eine kritische Auseinandersetzung mit Geschichte wichtige Orientierung für die Gegenwart bieten und Hinweise für zukünftiges Handeln geben.

Unweit von Neustrelitz wurde 1902 die „Mecklenburg-Strelitz'sche Landesirrenanstalt Domjüch“ errichtet. Gestaltet im Reformgeist einer neuen Psychiatriebewegung, verfügte sie für damalige Verhältnisse über hochmoderne Gebäudestandards und bot etwa 200 Patienten Platz. Ab 1945 von der sowjetischen Armee besetzt, verfiel die Anlage nach der Wiedervereinigung zunehmend, bis 2010 der Verein zum Erhalt der Domjüch das Areal für ein stetig wachsendes Publikum öffnete, mit dem Ziel, das Ensemble zu erhalten und kulturell zu beleben.

Aus Anlass des fünfjährigen Jubiläums der Gründung des Vereins zum Erhalt der Domjüch in diesem Jahr wird nicht nur die Dokumentation zur Geschichte der Domjüch in neuer Form präsentiert, sondern es wird auch eine Dauerausstellung mit raum- und themenbezogenen Kunstwerken von Künstlerinnen und Künstlern aus Mecklenburg-Vorpommern eröffnet, die sich mit künstlerischen Mitteln mit den vielfältigen Themen, die dieser spannender Ort zu bieten hat, auseinandergesetzt haben.

Neun Künstlerinnen und Künstler aus dem Land Mecklenburg-Vorpommern wurden eingeladen, künstlerische Projekte zu entwickeln, die in Form von Bildern, fotografischen Darstellungen, sowie Raum- und Klanginstallationen die Geschichte und die mit ihr verbundenen Schicksale von Menschen künstlerisch darstellen und hinterfragen. Die Geschichte der Domjüch wird den Besucher auf experimentelle Art und Weise näher gebracht, sowie Verknüpfungen von Geschichte und Gegenwart lebendig aufgezeigt.

Hierbei spielen die Themen aus der Entstehungsgeschichte der Anstalt, ihrer Architektur und der, für die damalige Zeit fortschrittlichen Methoden der Psychiatrie, die miteinander verknüpften Schicksale von Patienten und Betreuern eine besondere Rolle; aber auch die Themen der Euthanasie im Dritten Reich, der Verletzungen der Menschenwürde, sowie gegenwartsbezogene Themen, wie der Umgang mit geistig Kranken und Behinderten in der heutigen Gesellschaft.

Ein reflexiver und zum Weiterdenken einladender Ort ist entstanden, an dem das Aussteigen aus der Zeit möglich ist und das scheinbar zeitlich Vergangene lebendiger als je zu vor sein kann.

Auf der Domjüch – ehemalige Landesirrenanstalt

Domjüchsee 1

17235 Neustrelitz

www.domjüchsee.eu