Sie sind hier: Archiv / 1999 / Kunstschau
13:45, 09.08.2020
Andreas Barth
o.T. 1997, Acryl auf Papier, 76 x 55 cm
Bernd Kerkin
Walkabout VI, 1997, Mischtechnik, 90 x 120 cm
Volkmar Herre
Findlinge am Zickerschen Höft, 1997, Camera Obscura, Print, getont, 17 x 23 cm
Walter Hinghaus
Schülerin, 1998, Fotografie, 50 x 40 cm
Roland Möller
o.T., 1997, Schmelzglas, verschiedene Materialien und Oxide in bildhafter Ordnung, 37 x 47 cm
Johanna Strohe
Menschen am Meer, 1993, Öl auf Leinenkarton, 14 x 19 cm

Zum Geleit

Der vorliegende Katalog ist der dritte seiner Art, der konzeptionell darauf ausgerichtet ist, Künstlerinnen und Künstler unseres Berufsverbandes mit einer Werkauswahl vorzustellen. Damit wird es dem Kunstfreund ermöglicht, in konzentrierter Form die individuellen künstlerischen Konzeptionen der in dieser Edition vertretenen Kunstschaffenden kennenzulernen und über Kontinuität und Qualität künstlerischer Intentionen zu urteilen. Die aktuellen Ereignisse des Kunstsommers 1999 sind in einem begleitenden handlichen Heft zusammengefasst.

Durch die Folge der Publikationen der Jahre 1997 bis 1999 können sich 123 Künstlerinnen und Künstler in einem repräsentativen Umfang vorstellen. Die gestalterische und inhaltliche Absicht, die dieser Trilogie zugrunde liegt, hat sich der hoffnungsvollen Aufgabe gewidmet, die verkrustete Feststellung aufzubrechen, dass es gegenwärtig für den Künstler keine gro゚artigen Hoffnungen gibt, hinsichtlich der Tatsache, dass nichts, was die Kunst betrifft mehr selbstverständlich ist, nicht einmal ihr Existenzrecht.

Dem wird die optimistisch anmutende Werkkontinuität der Künstlerinnen und Künstler entgegengehalten – ein hoffentlich produktiver Ansatz, der dazu beitragen mag, der sehr ungesicherten Platzierung von Kunst im gesellschaftlichen Kontext zu begegnen. Denn es ist leider eine Problematik des zeitgenössischen Kunstschaffens: Der Künstler befindet sich mehr noch als Angehörige anderer Berufsgruppen in einer sehr prekären Lage: Er ist abhängig von einem liberalen politischen Klima und mit der zwangsweisen Notwendigkeit konfrontiert, das Publikum auf seine Seite zuziehen – ein Kontext, der die Freiheit der künstlerischen トu゚erung gefährdet – ein Thema von kultureller und existenzieller Bedeutung in unserer Gesellschaft, das künftig mehr Beachtung verdient.

Prof. Hartmut Hornung, Mag.
Vorsitzender des Künstlerbundes
Mecklenburg und Vorpommern e.V. im BBK

 

 

44 Künstlerinnen und Künstler des Künstlerbundes Mecklenburg und Vorpommern e.V.

Andreas Barth
Reinhard Buch
Susanne Feldt
Jürgen Goldberg
Volkmar Herre
Alfred Heth
Walter Hinghaus
Joachim Hukal
Günter Kaden
Bernd Kerkin
Silke Kowalski
Jürgen Kümmel
Bernd Lasdin
Barbara Löffler
Annette Mecklenburg
Helmut Meyer
Roland Möller
Rolf Möller
Johanna H.A. Neef
Axel Peters
Susanne Pfeiffer
Ugi Radeloff
Susanne Rast
Simone Schade
Karin Schneider
Dietmar Schramm
Anita Schubert
Gabriele Schulz
Detlev Schwarz
Jörg Sedl
Mone Spillner
Olaf Ohporus
Johanna Strohe
Klaus-Dieter Steinberg
Reinhard Thürmer
Arndt Weigend
Gertraud Wendlandt
Karlheiz Wenzel
Christian Wetzel
Frank Wiechmann
Erika Wolf
Barbara Zenichowski
Heinrich Zenichowski